Toplam 5 adet sonuctan sayfa basi 1 ile 5 arasi kadar sonuc gösteriliyor

Konu: Aşinin sebep olduğu ölüm

  1. #1
    igokcek - ait Kullanıcı Resmi (Avatar)
    igokcek Çevrimd??? İbrahim GÖKÇEK
    Üyelik tarihi
    Jun 2005
    Bulunduğu yer
    istanbul fatih
    Mesajlar
    22.945

    Standart Aşinin sebep olduğu ölüm

    Aşının Tahribatı milyonlarca insanın ölümüne sebep olabilir:
    Aşı ile ilgili yazılar konunun uzmanları tarafından yazılan metinlerin tercümesidir bana ait değildir.

    Schutzverband für Impfgeschädigte e.V.
    http://www.groma.ch/news/news.htm
    http://www.groma.ch/news/Impfungen.html
    Impfschaden - Kritische Seite rund ums Thema Impfen, Impfungen und Impfnebenwirkungen
    impfkritik.de - Portal für unabhängige Impfaufklärung
    http://www.impf-report.de/infoblatt...sche-grippe.pdf
    http://www.groma.ch/news/sechsfachimpfung.htm
    Bundesamt für Gesundheit - Infektionskrankheiten
    impf-report - Newsletter Gesamt-Archiv
    AEGIS Schweiz -
    impf-report - Newsletter Gesamt-Archiv

    Aşının tehlikeleri üzerine 15 yıl önce arkadaşım bana bir kitap verdiğinde, bu kadarıda fazla diye itibaredip okumamaıştım. Gökçek İksirini kulanmaya başladıktan sonra sol dirseğimin üstünde altında çevresinde ve koltukaltındaki bezelerde vede sırtımda çıban gibi kırmızmısı kızarıklıklar oluştu. Doktoruma gittiğimde Virüsler dışarı vurmuştur dedi.

    Neden 40 yıl önce yapılan aşı yerinin çevresinde bu tür problemler oluyor diye şaşırdım. Ve araştırmalar yaptım, ADB başta olmak üzere Amarika kıtasında çıkan İspanya Gribine karşı 1918 yılında 6 katmanlı aşı yapıldığını ve takriben 100 milyon insanın Gripten değilde 6 çeşit aşının bir birine karştırlması ile yapılan aşıdan öldükleri tesbitedilmiştir.

    ABD'nin bu yeni bir oyunu değildir, 18 ve 19 yüzyılda yıllarca kızılderilileri yok etmek için bu insanlara karşı biyolojik savaş uyguladıkları bilinmektedir ve bugün ABD'de müzelik denebilecek sayıda kızılderili kalmıştır. Ordaki insanlar size iyilik yapıyoruz diye önceden mikrop bulaştırdıkları bataniyeleri ve tekstil ürünlerini bu insanlara vererek, bu insanları yavaş yavaş yok etmişlerdir.

    O zaman ortaya çıkan İspanya Gribine benzer, salgın hastalık yani kuş gribi Çinde görülmüş ve milyonlarca kanatlı hayvan ölmüştür. Bu SARS virüsünün ABD'nin CIA laboraturlarında geliştirldiği sonradan Çin Hükümeti tarafından tesbitedilmiştir.

    Yine Türkiyenin aynı anda bir çok yöresinde aynı anda görülen Kuş gribininde genetik yapısı değiştirilen virüslerin sebep olduğu tahminedilmektedir. Bununda ABD'nin İran'a saldırı planına karşı çıkan Türk Silahlı Kuvvetlerini susturmak için yapıldığı tahminedilmektedir. Dünyanın hemen hemen hiçbir ülkesinde olmayan Biyolojik-Savaş aracı olarak kulanılan virüsler ABD ve Rusyada bulunmaktadır.
    Bağırsak florası ve kılcal kan dolaşımı sağlıklı yaşayabilmek için çok önemlidir. Çünkü vitamin, mineral, aminoasit, enzim, glikoz, vb, besleyici maddenin hazırlanması, hücrelere ulaşması ve de mikroplarla mücadele eden makrofaj, T ve B- Hücreleri gibi savunma mekanizmalarının hücre aralarında dolaşması buna bağlıdır.Gökçek İksir'i ile tedavi olmak mümkündür. Tabii doğru beslenirseniz tedavi sürecide o oranda kısalır.Gökçek İksiri vücudu cüruflardan arıtır, iltihaplı hastalıkları iyileştirir ve bağışıklık sistemini güçlendirir.Gökçek Tonik mide-bağırsak rahatsızlıkları, deri hastalıkları ve her türlü alerjiye karşı etkilidir.

    Asla peynir yememeli, çünkü asidoza ve iltihaplanmaya sebep olur.Siyah çay, kahve ve kola içilmemeli, çünkü bağırsakları kurutur ve vitamin, mineral ve aminoasitlerin alımını (absorbesini) önler.Alkol ve sigaranın zararları belli kanser, damarların yağlanması vb, artı uzun süre bira içilirse cinsel ikdidarsızlık ve hatta kısırlığa sebep olmaktadır.Sucuk salam sosis gibi et mamullerine 5-6 ay ara vermek gerekir (sade temiz et az yenilebilir) çünkü asidoza sebep olmaktadır.Bu da birçok hastalığın ana kaynağıdır.Akşam yemeği yerine yoğurt, meyve veya salata yenilebilir veya sebze çorbası içilebilir.Hayvansal besinler, patates, tahıl (beyaz pirinç), bakliyat ve hamurlu yiyecekler, özelikle de tatlılar akşam yenirse tam sindirilmez ve zamanla problemlere sebep olur.Ne kadar beyaz pirinç, patates, hamurlu yiyecekler, tatlı yiyecek ve içecekler, o kadar yağ oluşturur.Çünkü nişasta glikoza (şekere) dönüşür, şekerde yağa dönüşerek vücutta depolanır.Şeker ve antibiyotikler bağırsak mantarları çoğaltır, mantarlar ise her türlü hastalığı tetikler.Tatlı deyince akıla baklava, çikolata, dondurma vs gelir, kavun, karpuz ve üzümde tatlıdır ve bunlarda mantarı tetikler, çünkü aşırı şeker içeriler.Gökçek Diyet
    www.bitkiseltedavi.com

  2. #2
    igokcek - ait Kullanıcı Resmi (Avatar)
    igokcek Çevrimd??? İbrahim GÖKÇEK
    Üyelik tarihi
    Jun 2005
    Bulunduğu yer
    istanbul fatih
    Mesajlar
    22.945

    Standart Die ?Spanische Grippe? von 1918

    Die ?Spanische Grippe? von 1918 und die Pandemie-Panikmache von heute

    Dieses Infoblatt finden Sie als PDF-Datei auch auf der Webseite:
    http://www.impf-report.de/infoblatt
    http://www.impf-report.de/index-alle.php


    V.i.S.d.P.: Hans Tolzin, Flachsstr. 5, D-86179 Augsburg

    Stand 10. Feb. 2006 Kopieren und Verteilen ausdrücklich erwünscht.

    Die ?Spanische Grippe? soll 1918 weltweit bis zu 100 Millionen Menschenleben gekostet haben und durch ein mutiertes Infl uenza-Virus entstanden sein. Sie gilt als die fürchterlichste internationale Epidemie (Pandemie) des letzten Jahrhunderts und als Beweis dafür, dass jederzeit eine neue tödliche Mutation des Virus erneut Millionen von Todesopfern fordern kann. Historische Quellen entlasten jedoch das unter Anklage stehende Infl uenza-Virus:

    1. Die ?Spanische Grippe? war nicht ansteckend: Bei entsprechenden Menschenversuchen in Boston und San Francisco im Herbst 1918 erkrankte, trotz aller Bemühungen, nicht eine der Versuchspersonen durch normale Ansteckung.

    2. Geografischer Ursprung und Verlauf der Pandemie sind völlig unklar und beruhen auf unbestätigten Einzelberichten, denen zufolge die Seuche sogar auf mehreren Kontinenten gleichzeitig (!) ausgebrochen sein müsste.

    3. Für einen Zusammenhang zwischen damaligen lokalen Ausbrüchen gibt es keine Beweise.

    4. Bei Krankheitsverläufen und Symptomen gab es große Unterschiede.

    5. Bis heute kann niemand erklären, warum in erster Linie gesunde junge Erwachsene betroffen waren ? und nicht die Schwachen und Alten, wie man eigentlich meinen sollte.

    6. Während man heute glaubt, dass die Spanische Grippe von einem Infl uenza-Virus verursacht wurde, impfte man 1918 massenhaft gegen ein Bakterium (Haemophilus influenzae) ? angeblich mit großem Erfolg.

    7. Zahlreiche Zeitgenossen sahen einen Zusammenhang zwischen den Massenimpfungen jener Zeit (insbesondere gegen Pocken und Typhus) und darauf unmittelbar folgenden Krankheitswellen. Augenzeugen zufolge erkrankten nur Geimpfte an der ?Spanischen Grippe?.

    8. Historiker wundern sich heute, dass die Umstände der ?Spanischen Grippe? in Publikationen von Ärzten jener Zeit mehr oder weniger totgeschwiegen wurden.

    9. Bis zum heutigen Tage werden die Massenimpfungen jener Zeit (u.a. gegen ?Infl uenza?) nicht thematisiert und auch ihr möglicher Zusammenhang mit der ?Spanischen Grippe? nicht aufgearbeitet. Informiert sein ist die beste Medizin gegen die Pandemie-Angst! Weitere Informationen, Originalzitate und Angabe der historischen Originalquellen:

    impf-report (Zeitschrift) Nr. 8/9, Juli/Aug. 2005; Nr. 10/11, Sept./Okt. 2005; Nr. 12/13, Nov./Dez. 2005
    www.bitkiseltedavi.com

  3. #3
    igokcek - ait Kullanıcı Resmi (Avatar)
    igokcek Çevrimd??? İbrahim GÖKÇEK
    Üyelik tarihi
    Jun 2005
    Bulunduğu yer
    istanbul fatih
    Mesajlar
    22.945

    Standart Aşı Tahribatı: Eğer tedavi

    Aşı Tahribatı: Eğer tedavi hasta yapıyorsa:

    Aşı nedeniyle nerede ne kadar insanın öldüğü ve ve ağır hastalandığı en geniş şekilde bu sitede bulunabilir, fakat site almancadır. Amarikada sadece 1918 yılında 100.000.000 insanın 6 katmanlı aşı yüzünden öldüğü süşünülürse gerçek daha iyi anlaşılır. http://www.impf-report.de/index.php
    http://www.impf-report.de/index-alle.php

    Birçok bulaşicı hastalık (enfeksiyon) artık Almanyada görülmemektedir. Türkiye içinde aynı durum geçerlidir. Buna rağmen Ebeveyinler soruyor, o halde neden çocukları aşı yaptırıyoruz. Korkunç iddea: Hastalığın ortaya çıkma ihtimali olmamasına rağmen, neden birçok tahribata neden olan aşı yapılmaktadır. Ve gerçektende Aşının her zaman zararı vardır. Genelikle rahatsızlıklar geçicidir. Faakt bazı çocuklarda ağır rahatsızlıklar neden olurken ve hatta bazılarında kalıcı tahribata neden olmaktadır. Örenğin ben 40 yıl önce aşı olmama rağmen Gökçek İksirini kulanmaya başladıktan sonra Aşı yapılan yerde ve çervresinde yaralar oluştu, hatta sol koltuk altında çıbana benzer kızarıklıklar görüldü vehatta ta sırtımda bu dobur dobur kızarıklıklar görüldü. Ailem doktora git görün bu nedir dedi. Doktorum bile şaşırdı kan testi allerji testi vs testler yapalım dedi. Ama aşı yapılan yerde yara oluşması ve çevresinde çıban gibi dobur dobur kızarıklıklar görülmesi Aşıdan kalan bir kalıntıdır.

    Zararsız Aşı reaksiyonları:
    Aşı maddesinin bağışıklık sistemini uyardığı iddea edilmektedir. Aşı yapılan noktada kızarıklık, şişme ve hatta düğüm gibi kist oluşabilir. Ayrıca genel hastalık belirtileriinden ateş, eklem ağrısı görülebilir. Hassas çocuklarda ateş ve ateşli nöbetler dahi görülebilir. Her 30 çocuktan birinde bu tür rahatsızlıklar görülebilir.

    Aşıda yaşayan mikrop varsa:
    Aşı maddesinde canlı ve aktif uyarıcı (virüs) varsa, bu aşı yapılanın immün sistemini (bağışıklık sistemi) zayıflatır ve hatta Aşı hastalığına sebep olabilir. Yani b uşu demektirki, kotunmak istenilen hastalık ortaya çıkabilir. Aşı hastalıkları genelikle hafif olarak görülürler. Bunedenle Verem (tbc) aşısı yapılan çocuklardan 20 si vereme yakalanmış ve bu nedenle verem aşısı Almanyada 1998?den beri uygulamadan Aşı Komisyonu tarafından kaldırılmıştır, çünkü faydadan çok zararının olduğu görülmüştür. Aynı şekilde polio-aşısı?da (çocuk felçi-aşısı ) tarihe karşmıştır, çünkü zararı görülmüştür. Bunedenlede yeni aşıda canlı, aktif uyarıcı (virüs) bulunmamaktadır.

    Aşı Tahribatı-Büyük Kaza Alğılaması
    Aşının nadiren çok ağır yantesirleri görülebilir ve bu yantesir çocukta ömür boyu iyileşmiyecek kalıçı tahribatta sebep olur. Bunedenle ebeveyinlerin çoğu Almanyada aşının bu yantesirlerinden dolayı çocuklarını aşı yaptırmamaktdırlar. Aşı tahribatlarının başında: Sara nöbetleri, Felç, Kanın yapısını bozma, ağır allerjik reaksiyonlar ve kişilik değişimleri görülebilir. Almanyada 2001 yılında yapılan 20 milyon aşıdan 321 ağır koplike durumlar bildirilmiştir, bunlardan 3?de birinin aşı ile bağlantılı olduğu tesbitedilmiştir.

    Karanlıkta kalan sayılar:
    Aşının yantesirleri çok az görünmektedir. Çünkü aşının yapacağı tahribat hemen aşıdan sonra ortaya çıkmnaz. Çünkü uyarıcı (virüs) çok zayıfır. Bunedenle aşının sebep olacağı hastalık yıllar sonra hatta 20-30 ve hatta 40-50 yıl sonra ortaya çıkabilir. Bu nedenlede doktorların rahatsızlıklar sbebi hakkında fikir yürütmeleri mümkün değildir. Doktorların aşını sebep olduğu tahribatı bildirmeleri çok karmaşı ve zaman alıcı formuler gerektirdiğinden vede sebebibin aşı olduğu konusundaki şüphelerinden dolayı çok nadir bildirim yapılmaktadır. Almanyada 2001?den beri doktorların aşının yantesirlerini bildirme zorunlulukları vardır.

    Sadece yan tesir üzerine oldukca çok bildirim yetkililere ulaşırsa o zaman, bu aşının şu tür zararları vardır diye uyarıda bulunurlar. Bundan dolayı aşını sebep olduğu rahatsızlıklar geç ve çok geç ortaya çıkar ve bundan dolayıda tam olarak bilgi sahibi olmak mümkün değildir. Örneğin kenenin sebep olduğu beyinzarı iltihaplanmasına (FMSE) karşı aşı yapılması uzun süre tavsiye edildi, çünkü aşının yantesirinin olmadığı uzun araştırmalar sonucu belğelendi dendi. Bunun üzerine bu aşının yıllar sonra aşırı ateşlenmeye sebep olduğu anlaşıldı ve aşı yasaklandı. Aşının zararlarını çekenler çektikleri ile kaldı ve kalıyorlar yaşadıkları sürecede kalacaklar. Almanyada bunun üzerine yeni aşı türü üretildi, fakat bu aşının yantesiri henüz keşfedilmedi.

    Panik yapıcılar:
    Aşı karşıtları ve taraftarları arasında tartışmalar sürüp gitmektedir. Aşının yapılmasını isteyenler kaşı olanalara panik yaptıklarını ideaetmektedirler. Bu konuda yüzlerce pro ve kontra görüşler, düşünceler, yazılmış kitaplar ve internet sayfaları mevcuttur. Bu nedenle yıllar süren araştırmaların yapılması gerekir, bu ise çok büyük mali kaynak demektir.

    Örenek: Akut allerji katkı maddeleri nedeniyle:
    Aşı yapılan çocukların bazılarında tavukproteinı ve civaya karşı allerjik oldukarı bilinmektedir, fakat çok az görülür.

    Aşının ileride allerjiye sebep olabileceği tartışılmaktdır,
    Bana göre doğrudur, neden denecek olursa. Almanyada 25-30 milyon insan baharnezlesi ve besin allerjisinden muzdaripken bu Türkiyede oldukca azdır. Almanya başta olmak üzere batı Avrupa ülkelerinde oldukca sık allerji görülürken, düne kadar DDR olarak bildiğimiz doğu Almanyada allerji olanların oranı oldukca düşüktür.

    A-) Aşının bilinen tahribatları:

    Aşının içerdiği tavukproteini ve civaya karşı aşırı duyarlılık gösterme(allerji), Bağışıklık sistemi ateşli kramplarla kendini belieder.

    Diphterie-Tetanus: Guillain-Barré-Sendromu (GBS: Çevre (perifer) sinir sisteminde tahribat)

    Tetanus: GBS

    Kızamık-Kabakulak-Kızılcık: kandaki alyuvarların sayısını düşürür.

    Kızamık: Ağır beyin iltihapalanması, immün zafiyeti

    Kızılcık: Akut Artrit

    Kabakulak: Beyinzarı iltihapalanması (menejit)

    Pertusis: Akut Menejit, bazen kalıcı tahribata sebep olabilir

    Sarı Huma: Beyin iltihapalanması

    Polio (Çocuk felci)- Aşısı: bu aşının eski eskiden ağıdan alınanı immün zafiyetine neden olabiliyordu, yenisi hakkında bilgi sahibi değiliz.

    Verem: Verem aşısı nadiren verem sebep olamaktadır

    Grip aşısı: (GBS: Çevre (perifer) sinir sisteminde tahribat)

    FSME: (GBS: Çevre (perifer) sinir sisteminde tahribat)

    B-) Hastaliklarla bağlantıları kesinleşmemiş olabilecek ihtimaller:

    Tetanus: Kramplı rahatsızlıklar, Eklem iltihaplanması, Deri iltihapalanması

    Haemophilus influenza: Gripe benzer rahatsızlıklar, beyin ve gırtlak iltihaplanması, GBS, Omurilik iltihapalanması, Trobosit sayısında azalma bu nedenle kanın pıhtılaşmasında problem

    Kızamık: Beyin iltihaplanması, MS, GBS, Sinir ilat,ihapalanması

    Boğmaca: GBS, Perifer sisnir sisteminde tahribat

    Kızılcık: Sinirlerde tahribat, kronik Artrit, Kramplı rahatsızlıklar

    C-) İspat edilmemiş idealar:

    Çeşitli Aşıların ani çocuk ölümlerine sebep olduğu

    Tetanus: Beyin iltihapalanması

    Hepatit B: Multiple Skleroz (MS)

    Kızamık: Kalin bağırsak iltihapalanması, Beyin iltihapalanması

    Kabakulak: Şeker hastalığı, Kramplı hastalıklar, Sinirsel hastalıklar

    Almancası
    Impfschaden: Wenn die Therapie krank macht

    Viele Infektionskrankheiten sind in Deutschland äußerst selten oder so gut wie ausgerottet. Deshalb fragen sich viele Eltern, ob sie ihre Kinder überhaupt noch dagegen impfen lassen sollen. Ihre Horrorvorstellung: Die Impfung richtet Schaden an, obwohl es beinahe ausgeschlossen ist, dass die Krankheit selbst auftritt. Und tatsächlich gibt es immer wieder Impfschäden. Meist sind es vorübergehende Begleiterscheinungen einer Abwehrreaktion. Andere belasten das Kind jedoch schwer und manche führen sogar zu schweren und dauerhaften Schäden.

    Harmlose Impfreaktionen

    Der Impfstoff soll die körpereigene Abwehr anregen. Das kann zu Rötung und Schwellung oder vereinzelt zu Knötchenbildung an der Einstichstelle führen. Auch allgemeine Krankheitszeichen, wie Fieber oder Gelenkschmerzen können auftreten. Bei anfälligen Kindern kann das Fieber auch Fieberkrämpfe auslösen. Diese so genannten Impfreaktionen beobachtet man bei jeder dreißigsten Impfung. Sie bilden sich wieder zurück ? es bleibt kein dauerhafter Schaden.

    Trainings-Gegner überwindet die Abwehr

    Wenn der Impfstoff noch intakte Erreger enthält (Lebendimpfstoff) und das Immunsystem des Geimpften geschwächt ist, kann auch eine so genannte Impfkrankheit entstehen. Das bedeutet, dass genau die Krankheit, gegen die man den Körper schützen wollte, ausbricht. Meist verläuft diese Impfkrankheit vergleichsweise schwach. So löste die TBC-Impfung etwa 20 TBC-Fälle im Jahr aus, als sie noch im großen Stil angewandt wurde. Seit es die TBC bei uns praktisch nicht mehr gibt, stehen diese Schäden in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen. Deshalb wurde die Impfung 1998 durch die Ständige Impfkommission aus den allgemeinen Impf-Empfehlungen herausgenommen. Auch die Impf-Polio gehört der Vergangenheit an, seit ein neuer Impfstoff eingeführt wurde, der keine lebenden Erreger mehr enthält.

    Impfschaden ? der GAU

    In seltenen Fällen lösen Impfungen schwerste Nebenwirkungen aus, von denen dauerhafte Schäden bleiben. Die Angst vor diesem Impf-GAU hält inzwischen viele Eltern davon ab, ihre Kinder überhaupt impfen zu lassen. Immerhin stehen auf der Horror-Liste Dinge wie Krampfanfälle, Lähmungen, Blutbildungsstörungen, schwere allergische Reaktionen und Wesensänderungen. Allerdings tritt dies äußerst selten auf: vermutlich weniger als ein Fall auf eine Million Impfungen. Im Jahr 2001 wurden in Deutschland bei über 20 Millionen Impfungen 321 Verdachtsfälle schwer wiegender Komplikationen gemeldet, wovon etwa drei Viertel mit einiger Wahrscheinlichkeit mit der Impfung zusammen hängen. Von den vierzehn Verdachtsfällen mit schwersten bleibenden Schäden oder Todesfällen bestätigte sich aber kein einziger. (Quelle: Paul Ehrlich Institut).

    Dunkelziffern ...

    Vermutlich sind die offiziellen Zahlen zu Impfschäden zu niedrig angesetzt. Denn Probleme, die erst lange nach der Impfung auftreten, werden von den Hausärzten vermutlich nur selten mit der Impfung in Verbindung gebracht. Zudem ist die Meldung von Impfschäden für Ärzte mit großem Aufwand verbunden ? das könnte dazu führen, dass im Zweifelsfall nicht gemeldet wird. Eine weitere Quelle für Unsicherheiten: Ärzte sind erst seit 2001 gesetzlich verpflichtet, mögliche Komplikationen zu melden ? bis dahin war die Meldepraxis vermutlich lückenhaft.

    Nur wenn viele Meldungen über mögliche Nebenwirkungen eingehen, kann mit einiger Wahrscheinlichkeit nachgewiesen werden, dass eine Impfung tatsächlich Folgen hat. Es ist also durchaus möglich, dass manche Spätfolgen bisher nicht erkannt wurden. Zum Beispiel wurde die Impfung gegen die von Zecken übertragene Hirnhautentzündung (FMSE) lange empfohlen, weil Studien ihre Ungefährlichkeit gezeigt hatten. Jahre später stellte sich heraus, dass häufig starkes Fieber als Nebenwirkung auftrat ? dem Impfstoff wurde daraufhin die Zulassung entzogen (es gibt inzwischen einen neuen, der bisher keine schweren Nebenwirkungen gezeigt hat).

    ... und eine Menge Panikmache

    Während die Befürworter nicht so gerne über Impfschäden reden, verfallen Impfgegner oft ins Gegenteil: Sie zählen mögliche Impfschäden auf, bleiben aber den wissenschaftlichen Nachweis schuldig. So gibt es für viele der Behauptungen auf Internetseiten oder Büchern keinerlei Daten, manche sind sogar ziemlich sicher falsch. Das Problem: Immer wieder treten bei Kindern plötzliche schwere Krankheiten auf ? wenn dies kurz nach einer Impfung passiert, vermutet man natürlich einen Zusammenhang. Der Beweis, dass die Schäden tatsächlich von der Impfung stammen und nicht zufällig zur gleichen Zeit aufgetaucht sind, bedarf jedoch aufwändiger und langwieriger Studien.

    Beispiel: akute Allergien durch Zusatzstoffe ...

    Es ist bekannt, dass Kinder gegen Quecksilber (Thiomersal), Hühnereiweiß und andere Zusätze in Impfstoffen allergisch reagieren können. Anaphylaktische Schocks passieren etwa bei einer von 450.000 Impfungen bei Erwachsenen, bei Kindern ist die Rate kleiner.

    ... aber keine stärkeren Allergien durch Impfung

    Oft wird behauptet, geimpfte Kinder würden mehr Allergien entwickeln. Es gibt auch eine Studie mit afrikanischen Kindern, die darauf hindeutet, dass das Durchmachen von Masern die Wahrscheinlichkeit für Allergien senkt. Andere Studien zeigen jedoch keinen Zusammenhang zwischen frühkindlicher Impfung und späteren Allergien. Gegen einen Zusammenhang spricht der Vergleich mit der Ex-DDR: Dort gab es eine rigoros eingehaltene Impf-Pflicht - trotzdem hatten Kinder in der DDR wesentlich weniger Allergien als ihre Altersgenossen im Westen. Das Paul Ehrlich Institut geht davon aus, dass es keinen Zusammenhang zwischen Impfungen und späteren Allergien gibt.

    Offiziell anerkannte Impfschäden

    Alle Impfstoffe: Allergische Reaktionen auf Zusätze in den Impfstoffen (z.B. Hühnereiweiß oder Quecksilber); Fieberkrämpfe ausgelöst durch die Abwehrreaktion des Körpers

    Diphterie-Tetanus: Guillain-Barré-Syndrom (GBS: Entzündung und Schädigung der peripheren Nerven)

    Tetanus: GBS

    Masern-Mumps-Röteln: Verringerung der roten Blutkörperchen

    Masern: schwere Gehirnentzündung, bisher aber lediglich bei drei Kindern mit geschwächtem Immunsystem nachgewiesen

    Röteln: akute Arthritis bei weiblichen Erwachsenen, zum Teil länger anhaltend oder wiederkehrend

    Mumps: Hirnhautentzündung (1:10.000)

    Pertussis: akute Hirnentzündung, manchmal mit bleibender Schädigung des Gehirns

    Gelbfieber: Gehirnentzündung (21 Fälle in den letzten 40 Jahren, vor allem bei Säuglingen), Gelbfieber-ähnliche Erkrankungen (7 Fälle)

    Polio ? Schluckimpfung (inzwischen wird ein neuer Impfstoff verwendet): Schluckimpfung konnte Polio auslösen, vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem (2 von 3 Millionen Geimpften). Für den neuen Impfstoff wurde bisher keine Nebenwirkung beschrieben.

    Tuberkulose (BCG): Impfung kann TBC auslösen, vor allem bei Menschen mit geschwächter Immunabwehr (1 von 1 Million), Knochenentzündung (15 von 100.000), Hirnentzündung (3 Fälle weltweit)? der Impfstoff wird deshalb nur für Risikopersonen empfohlen.

    Influenza: GBS

    FSME: GBS

    Bundesgesundheitsblatt 4/2002

    Zusammenhänge, die weder bewiesen noch widerlegt sind

    Tetanus: Krampfleiden, Gelenkentzündung, Entzündungen der Haut

    Haemophilus influenza (Erreger von grippeähnlichen Krankheiten, aber auch von Entzündungen des Kehldeckels und des Gehirns): GBS, Entzündung des Rückenmarks, Verringerung der Thrombozyten (dadurch verlangsamte Blutgerinnung)

    Masern: Gehirnentzündung, Querschnittsmyelitis, GBS, Nervenentzündungen

    MMR: Gangstörung durch vorübergehende Hirnentzündung

    Mumps: Taubheit, Sterilität, Thrombozytopen

    Keuchhusten (Vollbakterien-Impfstoff): GBS, Schädigung peripherer Nerven

    Röteln: Nervenschädigungen, chronische Arthritis, Krampfleiden

    Bundesgesundheitsblatt 4/2002

    Höchstwahrscheinlich zu Unrecht behauptete Impfschäden

    Verschiedene Impfstoffe: plötzlicher Kindstod

    Tetanus: Gehirnentzündung

    Haemophilus influenza: Diabetes mellitus

    Hepatitis B: multiple Sklerose

    Masern: Autismus, Morbus Crohn, subakute sklerotisierende Gehirnentzündung

    Mumps: Diabetes mellitus, Krampfleiden, Neuropathien
    www.bitkiseltedavi.com

  4. #4
    igokcek - ait Kullanıcı Resmi (Avatar)
    igokcek Çevrimd??? İbrahim GÖKÇEK
    Üyelik tarihi
    Jun 2005
    Bulunduğu yer
    istanbul fatih
    Mesajlar
    22.945

    Standart Altı katmanlı aşıya

    Altı katmanlı aşıya 23.10.2000 taribde başlanması ile birlikte 15.06.03 e kadar Almanyada 16 ölüm vakası görülmüştür.

    www.impfkritik.de

    www.impf-report.de

    www.aegis-deutschland.de

    www.impfnachrichten.de

    www.impfschutzverband.de

  5. #5
    igokcek - ait Kullanıcı Resmi (Avatar)
    igokcek Çevrimd??? İbrahim GÖKÇEK
    Üyelik tarihi
    Jun 2005
    Bulunduğu yer
    istanbul fatih
    Mesajlar
    22.945

    Standart Aşı nedeniyle Ani ölümleri

    Aşı nedeniyle Ani Çocuk ölümlerihttp://www.aegis.ch/neu/index.htm

    Impfungen verursachen plötzlichen Kindstod
    Kausalität zwischen Impfungen und SIDS

    Von:Helga Rühl Vorstandsmitglied der deutschen Impfkritiker EFI

    Für immer mehr Fachleute gilt ein Zusammenhang zwischen Impfungen und SIDS ? Sudden Infant Death Syndrom ? (plötzlicher Kindstod) als gesichert. Von der Schulmedizin, den Behörden und der Pharmaindustrie wird dieser Zusammenhang strikt bestritten. Als betroffene Mutter hat die Autorin das Thema gründlich und gewissenhaft untersucht.

    Not der betroffenen Eltern

    Als Beispiel: Ein Kinderarzt will an einem Säugling, die Erst-Mehrfach-Impfung vornehmen, klärt die Eltern weder über Impfnebenwirkungen auf, noch darüber, was dem Kind passieren kann, wenn es nicht geimpft wird, und, was noch viel schlimmer ist, er ignoriert den Atemwegsinfekt, welchen das Kind hat, obwohl er von der Mutter auf laut vernehmbare Atemgeräusche aus dem Thoraxbereich aufmerksam gemacht wird. Er sieht dies nicht als Kontraindikation an ohne zu wissen, ob das Kind nur unter einem "Banalinfekt" leidet, oder ob es sich um den Beginn einer schweren Infektionskrankheit handelt. Müßte der Arzt nicht in einem solchen Fall zum Wohle des Kindes entscheiden und die Impfung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben? Ob er muß oder nicht, hat er mit seinem ärztlichen Gewissen auszumachen. Impft er trotzdem und das Kind ist 3 Tage später nach schwersten Impfüberreaktionen tot, steht auf dem Totenschein: Todesursache SIDS, Todesart: natürlich ? und schon erhöht sich die Zahl der SIDS-Todesfallstatistik um einen Fall, um einen Fall von Vielen. Das ist nicht ein von mir konstruierter Fall, sondern leider pure Realität.

    Ereilt einen als Eltern ein so tragischer Schicksalsschlag, hat man es
    schwerer als Don Quichotte bei seinem Kampf gegen die Windmühlenflügel. Man muß gegen Ärzte, Versorgungsämter, die Pharmaindustrie, die Politiker und gegen die Justiz ankämpfen. Es ist sehr schwer vor Gericht gegen einen Arzt anzukommen und einen Impfschaden zur Anerkennung zu bringen. Man braucht dazu sehr viel Zeit, Geld und noch viel mehr Nerven und Geduld.

    Aus diesem Grund, um es betroffenen Eltern leichter zu machen, habe ich vor ca. 5 Jahren sowohl beim Petitionsausschuss der Bundesrepublik Deutschland, wie auch bei der Landesregierung, einen Antrag für eine Meldepflicht des pl. Kindstodes mit gleichzeitiger Untersuchung auf zeitliche Nähe zu vorausgegangenen Schutzimpfungen und einer obligaten Obduktion der verstorbenen Kinder gestellt. Mit einbezogen werden sollten die Near-SIDS-Fälle (knapp verpasster Kindstod). Near-SIDS-Fälle sind lebensbedrohende Situationen, sozusagen die Vorstufen zum plötzlichen Kindstod, bei denen jedoch noch erfolgreich reanimiert werden kann. Near-SIDS-Fälle gibt es nach neuesten Erkenntnissen zehn mal so häufig wie SIDS-Fälle. Bezogen auf Deutschland, beträgt die Dunkelziffer jährlich ca. 5000 bis 6000 Fälle.

    Mein Antrag wurde zweimal abgelehnt.

    Für Near-SIDS-Fälle findet man in der med. Literatur auch noch den Begriff HHE (Hypotonic Hyporesponsive Episo-des). Interessanterweise findet man HHE nur in Verbindung mit Schutzimpfungen, z.B. beschreiben es die Autoren Thilo, Quast und Fescharek in dem Buch ?Impfreaktionen". Sie erwähnen diesen Zustand bei den unerwünschten Nebenwirkungen der Keuchhustenimpfung. HHE steht für hypotone, hyporesponsive Episoden und beinhaltet von apathischen Zuständen bis hin zu kollapsähnlichen Kreislaufreaktionen alles, und zwar bereits wenige Stunden post vakzinal (nach einer Impfung), in einer Häufigkeit variierend von 1:1000 bis l: 100 000.

    Der plötzliche Impftod

    Unter SIDS versteht man, wenn ein Kind, welches man bei bester Gesundheit wähnt, plötzlich und unerwartet stirbt und alle anderen Todesursachen ausgeschlossen sind. Gänzlich andere Todesursachen ausschließen kann man nur durch eine Obduktion und entsprechende feingewebliche Untersuchungen, Hirnabstriche, Untersuchung der Liquorflüssigkeit usw.

    Die Frage ist, wie kann man ein Kind, welches in zeitlicher Nähe zu Schutzimpfungen verstorben ist, als bei bester Gesundheit befindlich bezeichnen? Eine Schutzimpfung soll ja die Krankheit, gegen die sie angeblich schützen soll, vereinfacht ausgedrückt, in milderer Form künstlich nachahmen, damit der Körper Antikörper bilden kann. Dies bedeutet; ein frisch geimpftes Kind ist nicht gesund, sondern nach einer Fünffachimpfung macht ein Kind mehr oder weniger unbemerkt bis zu 5 verschiedene Infektionskrankheiten durch. Viele Kinder haben dazu auch schwerste Impfnebenwirkungen und sind somit durch mehrere Krankheiten befallen.

    Wie kann man die Diagnose SIDS stellen, wenn keine Obduktion erfolgt ist?

    Ich hatte einmal, während der Zeit meiner Unterschriftensammlung für meinen Petitionsantrag Kontakt mit einem Kinderarzt, welcher mir erzählte, daß er in seiner eigenen Praxis 3 SIDS-Fälle hatte, welche ganz eindeutig aussahen. Und zwar sowohl vom Gesundheitszustand der Kinder vor ihrem Tod, wie auch von der Auffindesituation der toten Kinder. Alle drei Kinder wurden obduziert und dabei stellte sich dann heraus, dass zwei Kinder eine nicht erkannte schwere Pneumonie und das dritte Kind eine nicht erkannte Leukämie hatten.

    Wäre bei diesen Kindern keine Obduktion erfolgt, schon wäre die SIDS-Statistik um drei Fälle höher gewesen. Ohne Obduktion lassen sich auch sehr gut, und dies kommt oft vor, Gewaltverbrechen, ärztliche Kunstfehler und Impfschänderei unter dem Deckmantel SIDS vertuschen.

    Deshalb sollte kein Kind, welches in zeitlicher Nähe zu Impfungen verstorben ist, als SIDS-Fall klassifiziert werden, dies ist nämlich eindeutig eine Missklassifikation, es sei denn, man unterteilt den Begriff SIDS in Zukunft in 2 Gruppen:

    1. SIDS a
    Sudden Infant Death Syndrom, der plötzliche Kindstod.

    2. SIDS b
    Sudden Immunisation Death Syndrom, der plötzliche Impftod


    Gefährliche Pertussisimpfung

    Die Impfung, die neben der Pockenimpfung die meisten Impfschäden bisher verursacht hat ist die Pertussisimpfung (Keuchhusten). Im Beipackzettel der Pertussisimpfung ist, unter anderen, eine seltene Nebenwirkung aufgeführt welche zum Tode führen kann. Besonders gefährdet sind die Säuglinge im ersten Lebensjahr. Auch durch jede andere Impfung kann man schweren Schaden nehmen, sogar sterben.

    Den Forschern und den Kinderärzten ist es bekannt, daß gerade bei Säuglingen die Keuchhustenerkrankung einen untypischen Verlauf nimmt. Es fehlen oft die sonst typischen Staccatohustenanfälle, dafür bekommt das Kind mehr oder weniger lange Apnoen (Atemstillstand), in der Regel in der Nacht, wenn das Kind liegt und sich aus eigener Kraft noch nicht alleine aufsetzen kann. Impft man in einen solchen nicht erkannten oder in einen inkubierten Keuchhusten hinein, so hat dies für das Kind fatale Folgen. Die Firma Pasteur Merieux hat nicht umsonst auf ihrem Beipackzettel, wie auch in der Fachinformation für Ärzte und Apotheker, bei den seltenen Nebenwirkungen ihrer Dreifachimpfung DPT (Diphtherie - Pertus-sis - Tetanus), ?aufsteigende Lähmungen bis hin zur Atemlähmung" aufgeführt. Wenn man diese Impfkomplikationen und noch evtl. Atemaussetzer durch einen vorhandenen mild verlaufenden Keuchhusten addiert, kann das Kind einen kompletten Atemstillstand erleiden und sterben. Dies sieht dann so aus, als sei das Kind an SIDS verstorben, in Wirklichkeit ist der Tod als Folge der Impfung eingetreten.

    Scheibner Monitor

    Die in Australien lebende Ärztin und Wissenschaftlerin Viera Scheibner, welche auch als Gerichtssachverständige in Australien und USA zugelassen ist, hat in ihrem Buch ?VACCINATION" Forschungsarbeiten aus aller Welt, und aus einem Zeitraum von 100 Jahren ausgewertet, und ein großes Kapitel den Schutzimpfungen im Zusammenhang mit SIDS gewidmet.

    Auch sie kommt zu dem Ergebnis, daß jährlich weltweit Zehntausende von Kindern auf diese Weise ihr Leben lassen müssen.

    Sie hat nun zusammen mit einem befreundeten Wissenschaftler einen computergesteuerten Atemmonitor entwickelt, welcher die genauen Atemfrequenzen der Säuglinge aufzeichnen kann. Bei ihren Versuchen haben die beiden Forscher Kinder über mehrere Tage, bevor sie geimpft wurden, an den Monitor angeschlossen um festzuhalten, daß die Babys eine ganz normale Atemtätigkeit hatten. Ab dem Impftag, den sie als Tag Null bezeichneten, waren plötzlich längere Atemaus setzer zu sehen, wohl bemerkt, noch am selben Tag, an welchem die Impfungen vorgenommen wurden. In ihrem Buch sind mehrere solcher Aufzeichnungen zu sehen und man kann darauf deutlich erkennen, dass bei fast allen Testkindem die Apnoentage (Atemstillstand) deckungsgleich waren, an welchen die Atempausen besonders lang anhielten. Manche Kinder wurden bis zu ihrem Tod mit dem Gerät überwacht.

    Frau Scheibner hat diesen Monitor den Krankenhäusern und den Gesundheitsbehörden angeboten, aber er wurde nie in Serie gebaut und in Anwendung gebracht. Warum nicht? Vermutlich deshalb, weil dies der Beweis gewesen wäre, daß Schutzimpfungen Schuld sind am Tod vieler kleiner Kinder und dies kann und darf nicht sein.


    SIDS nach Impfung, ein Zufall?

    Es klingt dann ziemlich hohnvoll, wenn man in einer Studie von Griffin und Mitarbeitern aus Tennessee liest, daß es nach Impfungen ein 7,3-faches Ansteigen von SIDS gibt, dies aber rein ?zufällig" sei.

    Auch bei uns wird dieser Satz immer wieder gebraucht. Alle Ämter, Behörden und Pharmahersteller benutzen ihn. Wen auch immer man anspricht, man bekommt diesen stupiden Satz zur Antwort.

    Dabei kann es wirklich kein zufälliges Zusammentreffen sein, denn: In Deutschland werden die Erstimpfungen normalerweise im 3. Lebensmonat vorgenommen, gleichzeitig ist dies die Zeit, in welcher in Deutschland SIDS am Häufigsten auftritt. In der Schweiz und in den USA kommt SIDS im 2. Lebensmonat am Häufigsten vor, weil ein Monat früher geimpft wird.

    In Japan hatte man dieses Problem erkannt und man hat für einen längeren Zeitraum die Erstimpfungen auf das 2. Lebensjahr verschoben, mit dem Ergebnis, daß die SIDS-Rate rapide sank.

    Kann man diese Zahlen wirklich nur als Zufall deuten?? Eigentlich müsste es heissen: Der Höhepunkt der SIDS-Rate ist in Deutschland im ca. 3. Lebensmonat der Kinder, weil zu diesem Zeitpunkt die ersten Schutzimpfungen vorgenommen werden. Leider scheint es nämlich so, daß von den maßgeblichen Stellen aus, - und damit meine ich die Pharmaindustrie, die Impfärzte, STIKO, das Paul-Ehrlich-
    Institut (PEI), das Bundesgesundheitsministerium, und auch die Forschung überhaupt, - kein Interesse daran besteht, daß ein kausaler Zusammenhang zwischen Impfungen und den plötzlichen Todesfällen, ich vermeide jetzt hier ganz bewußt die Worte SIDS oder pl. Kindstod, bekannt wird. Es würden viele Firmen, Institutionen und Forschergruppen nicht mehr so viel Geld verdienen, würde man die Karten offen auf den Tisch legen.

    Davon sind wir noch sehr weit weg, im Gegenteil, die Bevölkerung wird auf das Schlimmste belogen. Das PEI, - dieses Amt hat die Oberaufsicht für Impfstoffe und Sera, - hat im Jahr 1993 Zahlen über unerwünschte Nebenwirkungen veröffentlicht. In dieser Tabelle sind 53 SIDS-Fälle und 42 andere Todesfälle vermerkt. Auf meine Anfrage beim selben Institut erhielt ich die Auskunft, daß im Jahr 1993 4 SIDS-Fälle in zeitlicher Nähe zu Impfungen gemeldet wurden. Nun stellt sich mir natürlich die Frage, wo sind die restlichen 49 Fälle geblieben?

    Unwissende Ärzte

    Die Impfärzte wissen teilweise nicht, was sie tun, wenn sie eine Impfspritze setzen. In den meisten Ländern - z.B. Deutschland, Schweiz, Österreich, etc. -gibt es keinen Pflichtimpfkurs während des Medizinstudiums mehr und selbst bei der Ausbildung zum Facharzt, beispielweise zum Kinderarzt, welche in der Regel die Impfärzte unserer Kinder sind, wird das Thema ?Impfen" nur am Rande gestreift. Die Kinderärzte erhalten entsprechende Informationen nur von Phar-mareferenten, bzw. Vertretern, welche eifrig an ihre Praxistüren klopfen. Es wird fleißig geimpft, nach ?Empfehlungsplan" der Ständigen Impfkommission, selten nach Wunsch der Eltern, denn die werden mit psychologisch geschickt eingeworfenen Sätzen freiwillig zur Impfung gezwungen, ihre Kinder gegen Alles impfen zu lassen. Wenn ich deshalb sagte, ich kann die Ärzte nur ein wenig verstehen, dann deshalb, weil wenn ich als medizinischer Laie mich mit der Materie vertraut machen kann, dann müßte sich ein Mediziner doch erst recht über das Für und Wider vertraut machen können. Nicht nur für das Für, er hat ja schließlich das Leben und die Gesundheit von vielen kleinen wehrlosen Kindern in der Hand.

    Die Unwahrheiten

    Das frühere Mitglied der STIKO, Prof. Dr. Wolf gang Ehrengut, - nach seinen eigenen Aussagen auch noch heute mit über 80 Lebensjahren ein begeisterter Impfer, - hatte die Gefährlichkeit der Keuchhustenimpfung erkannt, es waren einfach zu viele schwere Impfschäden vorgekommen.

    Er hat als Konsequenz daraus die bundesweite Impfempfehlung für die Keuchhustenimpfung im Jahr 1976 zurückgezogen.

    Das Bundesseuchengesetz, welches in Deutschland für die Impfschäden zuständig ist, schreibt vor, daß bei einem eingetretenen Impfschaden eine Haftung durch den Staat nur dann möglich ist, wenn die Impfung öffentlich empfohlen ist. Also haben die Impfärzte den Eltern die Keuchhustenimpfung fortan nicht mehr angeraten und nur geimpft, wenn die Eltern dies, auf die eigene Gefahr, unbedingt haben wollten. Gleichzeitig haben die Behringwerke, welche in Deutschland den Keuchhustenimpfstoff herstellten, ohne dies den Kinderärzten zur Kenntnis zu geben, in ihrem Impfstoff eine Keimzahlverringerung von 25 % vorgenommen. Während dieser Zeit hat es logischerweise nur ganz wenige und wesentlich undramatischere Keuchhustenimpfschäden gegeben.

    Dies hat Herr Prof. Stehr, Universität Erlangen zum Anlaß genommen, eine
    Forschungsarbeit zu schreiben, mit welcher er beweist, daß es keine Impfschäden nach Keuchhustenimpfungen gibt. Gekonnt gewählter Zeitpunkt, sind doch nur ganz wenige Kinder geimpft worden. Er hat aufgrund dieser Forschungsarbeit im Jahr 1992, als Herr Prof. Ehrengut aus der STIKO ausschied und Herr Prof. Stehr nachrückte, die Keuchhustenimpfung wieder empfohlen.

    Auf eine Anfrage von mir, ob er einen Forschungsauftrag hatte, und wenn ja, von wem, habe ich (wie wäre es anders zu erwarten gewesen), keine Antwort erhalten.

    Im Jahr 1997 war ein Keuchhusten-Symposium in Rom, bei welchem die Ergebnisse von Keuchhustenversuchen verschiedener Länder vorgestellt wurden. Mit dabei waren Deutschland, - wieder unter Leitung von Herrn Prof. Stehr, - Italien, Schweden und der Senegal. Die Kinder wurden in 3 Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt DPT, eine Gruppe DPaT und die 3. Gruppe erhielt ein ?Placebo", was in diesem Fall nicht Wasser oder Traubenzuckerlösung war, sondern DT, man hat lediglich die Keuchhustenkomponente weggelassen. In allen 3 Gruppen gab es tote Kinder. Und ausgerechnet Herr Prof. Stehr, welcher die Meinung vertreten hatte, es gäbe keine Impfschäden nach Keuchhustenimpfungen, hat einräumen müssen, daß z.B. das schrille unstillbare Schreien innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung eine Kontraindikation für weitere Keuchhustenimpfungen sei. Es sollte bei weiteren Impfungen nur noch DT geimpft werden. Dies, obwohl er Jahre zuvor die Keuchhustenimpfung als völlig unbedenklich eingestuft hatte.

    Mogelstudien

    Gemäß der letzten verfügbaren Daten des Bundesamtes für Statistik, von 1990 bis 1996, gab es im Durchschnitt 1.23 SIDS-Todesfälle pro 1000 Lebendgeborene.

    In den Medien war von bis zu 5 Toten pro 1000 zu lesen. Wenn wir nun bei 1-2 Fällen bleiben und der Einfachheit halber 1,5 zur Grundlage machen, und an die Studie von Herr Prof. Stehr mit 10'272 Probanden interpolieren, hätte es während der Studienzeitspanne statistisch ca. 15 SIDS-Todesfälle geben müssen. Es ist jedoch nur l SIDS-Fall vermerkt. Wie kann dies nun zustande kommen? Die Impfbefürworter würden jetzt antworten, daß die Impfungen eben vor SIDS schützen, und ihn nicht auslösen können.

    Die Wahrheit sieht anders aus. Ich habe die Unterlagen über den Versuch mit einem Sechsfachimpfstoff der Firma Pas-teur Merieux vorliegen. Diese sind für die Eltern bestimmt, die an dieser Studie teilnehmen und beschreiben, wie der Versuch abläuft. Daraus geht hervor, daß die Eltern während der Studie mehrmals dem Arzt berichten müssen, ob es Komplikationen gibt. Die Eltern müssen von sich aus berichten, nicht der Impfarzt oder der Pharmahersteller fragen nach. Damit ist bereits im Studiendesign ein passives Meldesystem festgelegt. Deshalb fallen sowohl Todesfälle, wie auch schwere Impfschäden durch das Raster.

    Wenn ein Kind stirbt, so ist dies eine derart schlimme Angelegenheit für die Eltern, daß sie andere Sorgen haben, als den Studienbetreuer zu benachrichtigen. Zumal die Eltern wahrscheinlich gar nicht auf die Idee kommen, daß der Tod ihres Kindes etwas mit der Impfstoffstudie zu tun hat. Daß man an einer Impfung sterben kann, steht nicht in den Informationsblättern.

    Grundsätzlich müßte bereits im Studiendesign ein aktives Meldesystem festgelegt werden. Wenn von einem Kind nach einer bestimmten Zeit nichts mehr gehört wird, sollte zwingend nachgefragt werden. Nur so können Todesfälle und schwere Impfschäden wirklich erfaßt werden. Wenn nun in der Studie des Herrn Prof. Stehr nur l Kind gestorben ist, anstelle von statistisch 15, so sind dies keine relevanten Aussagen. Wenn ihm also statistische 14 Todesfälle durch das Raster fallen, so können dies auch 50 oder 100 oder 200 sein. So wird die Forschung absichtlich ?angepasst", zu Lasten unserer Kinder und zu Gunsten kommerzieller Ziele.

    Es ist erschreckend, wie durch die Mehrfachimpfungen mit unseren Kindern experimentiert wird. Man mixt Viren, Bakterien und Toxine mit einer Trägerflüssigkeit und verimpft dies.

    Die Trägerflüssigkeit der Impfstoffe ist keineswegs nur Wasser. Darin findet man toxische Substanzen wie Formaldehyd, Äther, Aluminiumverbindungen, Antibiotika, Natriumsalze und die für den Menschen artfremden Eiweiße.

    Dies bedarf keiner größeren Prüfung. Der Pharmahersteller muß laut Auskunft des PEI eine kleine Studie von ca. 400 bis 1000 Probanden erstellen, und wenn die nicht, - zynisch ausgedrückt, - reihenweise tot unifallen, wird der Impfstoff zugelassen. Was die Inhaltsstoffe für Wechselwirkungen, in Spätfolge, anrichten wird nicht untersucht.

    Das Bundesforschungsministerium hat vor Jahren eine Studie zur Erforschung des plötzlichen Kindstodes in Auftrag gegeben. Für diese wurden DM 7.3 Millionen zur Verfügung gestellt. Ich habe daraufhin das Ministerium angeschrieben und darum gebeten, man möge auch die Schutzimpfungen mit in dieses Programm aufnehmen. Der Leiter der Studie, Prof. Brinkmann, von der Universität Münster bestätigte mir, nach längerem Schriftwechsel, daß die Schutzimpfungen mit in das Forschungsprogramm aufgenommen werden.

    Gleichzeitig unterstützte er damals meinen Petitionsantrag zur Meldepflicht für SIDS. Dies tat er nicht uneigennützig, er hätte, wäre dieser Antrag genehmigt worden, erstmals gesichertes Zahlenmaterial gehabt. Ist er doch bis anhin immer nur auf Zufallsmeldungen angewiesen gewesen.

    Ich habe den berechtigten Verdacht, daß wir auch hier niemals die ?wahre Wahrheit" erfahren werden. Im November 1999 war ich bei einem Vortrag dieser Forschergruppe in der Universitätsklinik Heidelberg. Veranstalter war die Rechtsmedizin und gedacht war der Vortrag in der Hauptsache für Polizisten und Ärzte. Auf meine Frage, inwieweit die Schutzimpfungen bei dem Projekt berücksichtigt werden, erhielt ich die Auskunft, daß der behandelnde Kinderarzt einen Fragebogen erhält, auf welchem er ankreuzen kann, ob - und wenn ja gegen was - das verstorbene Kind geimpft worden war. Besondere histologische oder feingewebliche Untersuchungen bei einer evtl. Obduktion werden nicht vorgenommen.

    Ich kann mich des Gefühles nicht erwehren, daß mit dieser Studie nur in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit veranstaltet werden soll, damit die Bevölkerung den Eindruck erhält, daß hier ja etwas getan wird.

    Sicher ist jedoch, daß wenn Herr Prof. Brinkmann einmal bei Studienende seine Zusammenfassung macht, diese im Endergebnis nicht stimmen wird. Prof. Brinkmann brauchte die Zahlen aller verstorbenen Babys und von allen Obduktionsergebnisse. Beides steht ihm nicht zur Verfügung.


    Quelle:
    Zeitschrift AEGIS IMPULS, Ausgabe Nr. 3, zu bestellen über http://www.aegis-schweiz.ch/

Benzer Konular

  1. Kibarlı doğal sağlık ürünleri, cemre ab-ı hayat kanamaya sebep oldu
    By d.aslan in forum Kibarlı Doğal Sağlık Ürünlerine ürün vermiyoruz
    Cevaplar: 2
    Son Mesaj : 03-06-2012, 22:01
  2. Babam CLAVİS PANAX kullandı ALERJİ, ŞEKER VE KOLESTEROLE sebep oldu
    By igokcek in forum Kibarlı Doğal Sağlık Ürünlerine ürün vermiyoruz
    Cevaplar: 0
    Son Mesaj : 02-16-2012, 12:18
  3. erkenci olduğunuzu anlamasın
    By maturidi in forum Cinsellik
    Cevaplar: 0
    Son Mesaj : 02-03-2007, 19:46
  4. Keneden 36. ölüm
    By biroybil in forum Genel
    Cevaplar: 2
    Son Mesaj : 06-28-2006, 00:30
  5. ilaç ve Gıdanın Ölüm
    By igokcek in forum Kimyasal İlaçlar ve Yantesirleri
    Cevaplar: 0
    Son Mesaj : 11-22-2005, 06:58

Visitors found this page by searching for:

thrombozyten nedir

kene asisinin yan etkileri

Thrombozyten ne demek

thrombozyten türkcesithrombozyten türkce anlamithrombozyten nedir türkcethrombozyten türkcepolyneuropathie nedirthrombozytopenie nedirmultiple sklerose hastaligithrombozytopenie NE DEMEKröteln nedirthrombozyten ne demektirthrombozytopenie türkcethrombozyten hastaligi nedirthrombozyt nedirPolyneuropathie ne demekneuropathie nedirthrombozytose turkce ne demektirthrombozyten türkcesi nedirBlutplättchen türkcethrombozyt icin bitkisel cözümmassenhaft bakteri ne demekbitkisel antibiotikstiko türkce ne demek

Yetkileriniz

  • Konu Acma Yetkiniz Yok
  • Cevap Yazma Yetkiniz Yok
  • Eklenti Yükleme Yetkiniz Yok
  • Mesajınızı Değiştirme Yetkiniz Yok
  •  
doğal tedavi, bitkisel tedavi, sağlık bilgileri, himalaya tuzu, epimediumlu macun, çay ağacı yağı, Aloevera, şifalı bitkiler, alternatif tıp, vücut sağlığı, tuz lambası, gazete haberleri

Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.5.2 ©2010, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169